10 Gründe, warum Yoga für ein besseres Leben sorgt!

Yoga ist mehr als ein Sport. Auch wenn es, allem Anschein nach, erstmal nur um Sport geht. Yoga stammt aus dem Sanskrit und bedeutet im weitesten Sinne so viel wie „Einheit“, „Harmonie“, „Verbindung“.  Dabei geht es nicht nur um die Verbindung mit dem Körper, sondern auch mit dem inneren Selbst. Wer mehr über die alte Gelehrten-Schrift aus Indien, Sanskrit, lesen und es sogar lernen möchte, kann gerne mal hier drauf schauen.

Warum aber sorgt Yoga für ein besseres Leben?

  1. Der Körper:
    Wer Yoga praktiziert kräftigt seinen Körper und schafft gleichzeitig eine wunderbare Dehnung. Wer eine perfekte Balance sucht, ist bei Yoga also richtig. Und ein großer Pluspunkt: Yoga hilft beim Abnehmen. Nicht nur durch ein hohes Kalorien verbrennen, auch die Verdauung wird angeregt und der Körper wird besser durchblutet.
  2. Der Geist:
    Yoga bedeutet nicht nur Kopfstand machen, schwierige Asanas lernen oder 75 Minuten Schwitzen. Es geht auch darum seinen Geist zur Ruhe zu bringen. Stärkere Konzentration durch die richtige Atmung? Genau! Denn die Atmung kann den Geist entspannen. Atemübungen lernst Du auch bei uns in den Stunden oder Workshops.
  3. Die Balance:
    Kennst Du das Samstagmorgen-Gefühl? Wenn man die Arbeitswoche hinter sich hat und weiß, man hat ein wunderschönes Wochenende vor sich. Dieses Gefühl kannst Du auch durch Yoga erhalten. Durch eine regelmäßige Praxis kommt dein Organismus und damit auch Du leichter in eine Balance.
  4. Die Ernährung:
    Nein, keine Angst, wir raten Dir jetzt nicht sofort vegan zu leben. Aber es stimmt tatsächlich, das sich das Praktizieren von Yoga auch auf die Ernährung ausübt. Denn wer sich intensiv mit seinem Körper beschäftigt, ist auch öfter geneigt ihm etwas Gutes zu tun.
  5. Der Detox-Effekt:
    Je öfter Du Yoga- Asanas ausübst und je länger Du auf der Matte stehst, desto intensiver wird deine Praxis. Natürlich gehört zu einer anstrengenden Yoga- Praxis auch das Schwitzen dazu. Und das hat viele Vorteile: ein Vorteil ist der Detox-Effekt für deine Haut und deine inneren Organe. Wenn Du wissen möchtest, welche Asana wie auf den Körper wirkt, dann frag gerne deinen Lehrer.
  6. Die Auszeit:
    Yoga ist eng mit der Meditation verbunden und nicht nur die Zeit in unserem Studio oder auf deiner Matte gehört Dir, auch die Minuten und Stunden, in denen Du meditierst ist eine kleinen Auszeit vom stressigen Alltag. Wie das geht? Wer Yoga praktiziert wird sich schnell mit dem Hier und Jetzt auseinandersetzen. In vielen Übungen geht es darum achtsamer zu sein. Auch achtsam mit deiner Aufmerksamkeit. Wer im Hier und Jetzt lebt, der kann das Leben intensiver genießen und erfahren.
  7. Die Partnerschaft:
    Wer in sich ruht, mit sich zufrieden ist und aus sich Kraft schöpft und nicht erschöpft ist, der hat für seinen Partner mehr Kapazitäten und ist auch in der Partnerschaft ein ausgeglichenerer Mensch. Natürlich ersetzt Yoga nicht die Paar-Therapie, aber ein ausgeglichener Körper und eine regelmäßige Auszeit von Stress und Unruhe sorgt auch für Ruhe im Miteinander.
  8. Der innere Schweinehund:
    Wir kennen ihn alle, der innere Schweinehund wartet hinter jeder Ecke unserer schlechten Gewohnheiten. Damit zu brechen ist nicht immer leicht. Yoga lehrt uns Disziplin und verbindet uns wieder mit unserem inneren Selbst. Das hilft sich auch auf das zu fokussieren, was uns gut tut. Wer also darauf achtet was er ist, sich regelmäßig bewegt und achtsam mit sich ist, der hat es leichter schlechte Gewohnheiten über Bord zu werfen.
  9. Das Selbstbewusstsein:
    Wer sich hinstellen kann und mit sich 100% zufrieden ist, der darf sich glücklich schätzen. Aber wie oft findet man gewisse Eigenschaften an sich nicht gut oder zweifelt an seinen Fähigkeiten. Man baut eine Verbindung zu sich selbst auf, lernt Ängste abzubauen und lösen Anspannungen.Man achtet eben nicht nur andere Menschen mehr, sondern auch sich selbst und das führt zu einem stärkeren Selbstbewusstsein.
  10. Die Lebensfreude:
    Habt ihr schon mal Menschen weinend aus einem Yoga-Studio gehen gesehen? Das Gegenteil ist oft der Fall. Es wird gelacht, man freut sich auf sein Yoga Studio und es gibt sogar noch eine rein medizinische Erklärung: Yoga erhöht den Serotoninspiegel im Körper, der für die gute Stimmung in uns zuständig ist. Eine medizinische Studie hat sogar herausgefunden, Yoga hilft bei Depressionen. Ganz klar, Yoga macht nicht nur Spaß, man fühlt sich eben auch besser!